Fremdsprachen

 

 

Englisch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Russisch, Italienisch, Latein

 

Sprachen haben in unserer heutigen Zeit eine wichtige Bedeutung. Die Welt wächst näher zusammen und es wird immer bedeutsamer, über eine oder mehrere Fremdsprachen zu verfügen. Ob Sie nun eine Fremdsprache für eine weiterführende Qualifikation benötigen oder die Fremdsprache für die tägliche Kommunikation im Beruf erforderlich ist (bei Mails, am Telefon, in Konferenzen, auf Messen), oder, wenn Sie gerne in fremde Länder reisen, Verständigungsprobleme vermeiden und Menschen und Kulturen näher kommen wollen, wir haben in jedem Fall das passende Unterrichtsangebot für Sie.

 

Nach einem mittleren Bildungsabschluss - wie etwa dem Realschulabschluss –  streben viele Schüler häufig eine weiterführende Qualifikation an, wie beispielsweise die Fachhochschulreife (1- oder 2- jähriges Berufskolleg) oder die allgemeine Hochschulreife (Abitur am Abendgymnasium).

 

Aber ganz unabhängig davon, ob eine weiterführende Qualifikation nach einem mittleren Bildungsabschluss oder nach dem Abitur oder zu einem noch späteren Zeitpunkt - sei es während des Berufslebens oder erst im Rentenalter - erfolgen soll, in allen diesen Fällen ist Englisch das am meisten nachgefragte Fremdsprachenfach gleich gefolgt von Spanisch. Es folgen dann Französisch, Portugiesisch, Russisch und Italienisch. Für alle diese genannten Sprachen finden Sie Kurse bei uns.

 

Fremdsprachenunterricht für Kinder im Vorschulalter

Auch bringt es die globalisierte Welt mit sich, dass Arbeitnehmer heutzutage - sei es für mehrere Jahre oder auch zeitlich unbegrenzt - von ihren Arbeitgebern ins Ausland geschickt bzw. versetzt werden, dass Arbeitsuchende selbst im benachbarten Ausland eine Arbeitsstelle suchen und eine solche auch annehmen und, dass sogar ganze Familien auswandern, um ihr Glück in der Ferne zu suchen. Es ist diese Mobilität, die – so fällt uns immer wieder auf – eine gewisse Problematik für die Kinder dieser Eltern und Familien mit sich bringt. So wurde schon häufig der Wunsch an uns herangetragen bereits im Vorschulalter Kinder an eine Zweitsprache heranzuführen, die für sie in Zukunft von Bedeutung sein könnte. Für deutsche Kinder ist dies häufig eine Fremdsprache wie Englisch oder Spanisch.

Generell stellt sich damit die Frage: Wie früh sollen Kinder eine zweite Sprache lernen? Kann es bereits in Kita oder Kindergarten beginnen? Studien belegen es eindeutig: Kinder können problemlos mit zwei Sprachen aufwachsen, sie können diese ab etwa drei Jahren unterscheiden und können ohne Schwierigkeiten zwischen den Sprachen wechseln (s. Spektrum.de, 12.09.2014). Ein allgemeines Sprachbewusstsein wird durch den Aufbau neuronaler Strukturen bis etwa zum vierten Lebensjahr entwickelt und es scheint, dass dieses Wissen dem Sprachenlernen insgesamt von Nutzen ist und in der Folge auch auf andere Sprachen transferiert werden kann. Wenn ein Elternteil eine andere Sprache spricht, die Familie Verwandte im Ausland hat oder oft in eine bestimmte Region reist, dann sollte die jeweilige Sprache schon früh an das Kind herangetragen werden. Wenn ein Kind von seiner Persönlichkeit her zur Neugierde neigt, offen für Fremdes und Neues ist, wird ihm der Kontakt mit einer Fremdsprache eher leicht fallen. Es gibt aber durchaus auch Kinder, die ein Kontakt mit einer zweiten Sprache überfordern kann. Das trifft dann zu, wenn Kinder in ihrer Muttersprache ihrem Alter entsprechend noch nicht gefestigt sind. Die Gefahr, dass das Kind am Ende weder die eine noch die andere Sprache ordentlich sprechen kann, ist somit groß.

 

Eltern, die einen frühen Zweitsprachenunterricht wünschen, empfehlen wir zwischen dem 3. und 4. Lebensjahr zu beginnen und bis zum 6. Lebensjahr, d.h. bis zum Beginn der Grundschule den Unterricht fortzusetzen. Danach gilt es das Sprachangebot der Grundschule abzuwarten. In Baden-Württemberg wird  ab Schuljahr 2017/2018 Fremdsprachenunterricht erst ab der 3. Grundschulklasse in den Stundenplan aufgenommen. Die Entscheidung darüber, ob ein Kind schon vor der 3. Klasse der Grundschule mit einer Zweitsprache in Berührung kommen soll, wird daher den Eltern überlassen. Wenn es gewünscht ist, müssen die Eltern initiativ werden. Sie müssen außerschulischen Sprachunterricht entweder selbst organisieren oder -alternativ - nach entsprechenden Sprachangeboten suchen (www.real.de/Meine Familie).

Sollten Sie Interesse an einem Sprachunterricht für die ganz Kleinen haben, fragen Sie uns doch an und kommen für ein unverbindliches Beratungsgespräch vorbei. In diesem Altersbereich verfahren wir nach dem Prinzip Sprache erleben, ersehen, erhören, begreifen.